VERKAUFE DEIN PROBLEM.

Kündigung prüfen & Abfindung sichern

Dein Arbeitgeber hat Dich gekündigt? Prüfe jetzt kostenlos & unverbindlich Deine Kündigung und sichere Dir Deine Sofort-Abfindung. Unser Expertenteam steht Dir beratend bei Seite.

Jetzt kostenlos prüfen

ⓘ ACHTUNG: Du hast nur 3 Wochen Zeit, um gegen die Kündigung vorzugehen!

Sicher kennst Du uns aus

Wieso habe ich Recht auf eine Abfindung?

Illustration von einer glücklichen Person mit einem Schutzschild

Kündigungsschutz für Arbeitsnehmer

Was viele Arbeitnehmende nicht wissen: Die meisten Kündigungen sind nicht rechtmäßig, denn es gilt Kündigungsschutz. Dieses Unwissen wird nicht selten von den Arbeitgebenden ausgenutzt. Ist die Kündigung unrechtmäßig, haben Arbeitnehmende das Recht eine Kündigungsschutzklage einzulegen und wenigstens eine Abfindung zu fordern. Aber Achtung: Schnelles Handeln ist wichtig - nach drei Wochen ist Deine Kündigung in jedem Fall rechtswirksam und Dein Anspruch auf Abfindung nichtig!

RightNow hilft Dir und prüft jetzt unverbindlich & kostenfrei Deinen Anspruch auf Abfindung! Danach hast Du die Wahl: Können wir eine Abfindung für Dich bestimmen, bieten wir Dir eine verlässliche Auszahlung und übernehmen für Dich die rechtliche Durchsetzung - ganz ohne Stress und Risiko.

Das Beste für Dich: Du ersparst Dir dadurch hohe Anwalts- und Gerichtskosten und musst Dich nicht mit Deinem Arbeitgeber vor Gericht streiten

So funktioniert's

Schritt 1

Sofort-Check: Kündigung wird geprüft

Wir überprüfen mit nur wenigen Fragen die Wirksamkeit Deiner Kündigung und ob Grundlage für eine Abfindung besteht.

Eine Uhr als Zeitangabe
Dauer: ca. 2 Minuten
Jetzt kostenlos prüfen
Schritt 2

Kostenlose Beratung: Abfindung wird berechnet

Unser Expertenteam berechnet Deine realistische Abfindung persönlich und steht Dir beratend am Telefon und per Email bei Seite.

Eine Uhr als Zeitangabe
Dauer: 1-2 Werktage
Schritt 3

Du hast die Wahl: RightNow hilft Dir

Wenn Du einen Anspruch auf eine Abfindung hast, machen wir Dir noch vor Start der rechtlichen Schritte, ein verbindliches Angebot auf Auszahlung. Die rechtliche Durchsetzung nimmt unser Expertenteam für Dich in die Hand.

Eine Uhr als Zeitangabe
Dauer: ca. 2 Minuten
Schritt 4

Verbindliche Abfindung: Alles in trockenen Tüchern

Nachdem Du die Durchsetzung in RightNows Hände gegeben hast, senden wir Dir per Post einen Vertrag zu. Dieser sichert Dir die Auszahlung Deiner Abfindung zu - egal ob wir vor Gericht gewinnen oder nicht.

Eine Uhr als Zeitangabe
Dauer: ca. 4-5 Werktage
Illustration für Schritt 1

Daten und Informationen hinterlassen

Beantworte einige kurze Fragen zu Deinem Arbeitsverhältnis und lade Deine schriftliche Kündigung sowie Deine letzte Lohnabrechnung hoch.

Jetzt kostenlos prüfen
Eine Uhr als Zeitangabe
Dauer: ca. 5 Minuten
Illustration für Schritt 1

Wir prüfen Deinen Anspruch

Wir prüfen so schnell wie möglich, ob und wie hoch Dein Anspruch auf eine Sofort-Abfindung ist!

Eine Uhr als Zeitangabe
Dauer: 1-2 Werktage
Illustration für Schritt 3

Angebot annehmen

Wenn Du einen Anspruch auf eine Abfindung hast, senden wir Dir ein unverbindliches Angebot zum Kauf Deines Anspruches zu.

Eine Uhr als Zeitangabe
Dauer: ca. 2 Minuten
Illustration für Schritt 4

Abtretungserklärung unterschreiben

Nachdem Du das Angebot angenommen hast, senden wir Dir per Post eine Abtretungserklärung zu. Sende ein Exemplar unterschrieben an uns zurück.

Eine Uhr als Zeitangabe
Dauer: ca. 4-5 Werktage

Zahltag!

Wir überweisen innerhalb weniger Werktage, nachdem wir Deine Kündigung vor das Arbeitsgericht bringen konnten. Du erhältst in jedem Falle die verbindliche Abfindungssumme.

Das sagen unsere Kunden

Noch Fragen?

Ein Mann zeigt auf ein Blatt mit FAQs

Wie lange kann ich gegen eine Kündigung vorgehen?

Pfeil


Schnell sein lohnt sich! Nach Erhalt der schriftlichen Kündigung bleiben nur 3 Wochen, um rechtlich gegen die Kündigung vorzugehen. Danach ist die Kündigung rechtswirksam und die Chancen auf eine Abfindung sehr gering. 

Hinterlasse daher Deine Informationen und Daten so schnell wie möglich bei uns, damit wir in der vorgegebenen Frist handeln können.

Welche Informationen benötigt ihr von mir?

Pfeil


Um Deine Chancen und die Höhe Deiner individuellen Abfindungssumme zu berechnen, benötigen wir folgende Informationen: 

• Zeitpunkt der Kündigung
• Beginn Deines Arbeitsverhältnisses
• Mitarbeiteranzahl Deines Unternehmens
• Höhe Deines Bruttogehalts

Beantworte schnell und unkompliziert einige Fragen und lade Deine Dokumente hoch, sodass wir Dir ein individuelles Angebot für Deine Abfindung machen können.


Was ist der Vorteil von RightNow gegenüber einem klassischen Anwalt?

Pfeil


Unser Service ist einem klassischen Anwalt in vielerlei Hinsicht überlegen:

• Dauer: Wir bieten Dir eine Sofort-Abfindung, während im Falle eines klassischen Kündigungsschutzprozesses Monate vergehen können, bis Du Deine Abfindung erhältst.

• Risiko: Wir tragen das Risiko, während Du die Sache einfach hinter Dir lassen kannst. Erspare Dir das Risiko, auf hohen Anwalts- und Gerichtskosten sitzen zu bleiben!

• Stress: Wir gehen mit Deinem Fall vor Gericht, während Du Dich entspannt zurücklehnen kannst. Erspare Dir den Stress, Dich mit Deinem Arbeitgeber vor Gericht streiten zu müssen!

• Aufwand: Wir kümmern uns um alles, nachdem Du uns Deine Informationen und Dokumente übergeben hast. Erspare Dir den Aufwand, Dich dauernd mit Deinem Anwalt beraten zu müssen!


Ich habe genügend Zeit und Geld für einen langen Kündigungsschutzprozess. Warum sollte ich mich an RightNow wenden?

Pfeil


Wir ersparen Dir sehr, sehr viel Stress! Ein Kündigungsschutzprozess dauert oft Monate. Der Ausgang ist ungewiss, während der zeitliche und emotionale Stress garantiert ist. 
Wir bieten Dir die Möglichkeit, die Sache in wenigen Tagen hinter Dir zu lassen und dann den Blick nach vorne zu richten.

Mit welcher Abfindungshöhe kann ich rechnen?

Pfeil


Die Höhe einer Abfindung ist immer Verhandlungssache. Die zwei wichtigsten Faktoren sind: 

• Deine Dauer der Betriebszugehörigkeit
• Dein aktuelles Bruttogehalt

Entscheidend ist zudem, ob valide Kündigungsgründe vorliegen und ob die formalen Voraussetzungen der Kündigung vom Arbeitgebenden berücksichtigt wurden. 
Hier gilt als Faustregel: Je größer die Gewinnchancen des Arbeitnehmenden vor Gericht, desto höher fällt auch unsere mögliche Sofort-Abfindung aus.

Was passiert, wenn ich das Angebot annehme?

Pfeil


Nachdem Du das Angebot angenommen hast, senden wir Dir eine Abtretungserklärung zu, welche Du unterschreiben musst. 
Sobald wir die Abtretungserklärung unterschrieben erhalten haben, erhältst Du sofort Dein Geld.

Wir setzen anschließend Deinen Fall auf eigenes Risiko durch.
Dank der Abtretungserklärung darfst Du Dein Geld selbst dann behalten, wenn wir am Ende keinen Erfolg haben sollten.

Probieren geht über studieren!

Jetzt kostenlos prüfen

Du möchtest mehr zum Kündigungsschutz lesen?

Kündigung durch Arbeitgeber – Was kann ich tun?

Dein Arbeitgeber hat Dir schriftlich gekündigt? Keine Panik! Unternehmen können ihren Mitarbeitern nicht einfach so kündigen. Viele Kündigungen sind unwirksam. Arbeitgeber müssen einige Faktoren wie z.B. Kündigungsfristen oder den Kündigungsschutz beachten. Tun sie das nicht oder in falscher Weise, ist die Kündigung unwirksam!

Ist Deine Kündigung ordnungsgemäß erfolgt oder sind auch Deinem Arbeitgeber Fehler unterlaufen? Ob dies der Fall ist, hängt maßgeblich von der Art der Kündigung ab. Grundsätzlich wird zwischen der ordentlichen und außerordentlichen Kündigung unterschieden. Beide unterliegen dabei strengen gesetzlichen Regeln und sind nicht automatisch immer rechtskräftig!


Ordentliche fristgemäße Kündigung:
• Personenbedingte Gründe: z.B. lange Krankheit, fehlende Arbeitserlaubnis etc.
• Verhaltensbedingte Gründe: Arbeitsverweigerung, Beleidigungen, unerlaubtes Fehlen etc.
• Betriebsbedingte Gründe: Betriebsschließung, Umsatzeinbrüche, Insolvenz etc.

Zusätzlich muss bei der ordentlichen Kündigung die gesetzliche Kündigungsfrist eingehalten werden. Diese beträgt - außerhalb der Probezeit - mindestens 4 Wochen.


Außerordentliche fristlose Kündigung:
• Fristlose Kündigung bei gravierenden Verhaltensfehlern des Arbeitnehmers
• Diebstahl am Arbeitsplatz, Alkoholkonsum, unerlaubte Nebentätigkeit, etc.

Änderungskündigung:
Bei einer Änderungskündigung wird das bestehende Arbeitsverhältnis gekündigt und dem Arbeitnehmer eine Weiterführung zu anderen – oft schlechteren – Bedingungen angeboten. D.h. dass das Arbeitsverhältnis fortgeführt wird, allerdings zu anderen Bedingungen. Die Änderungen bedürfen allerdings der Zustimmung durch den Arbeitnehmer. Willigt dieser nicht ein, wird das Arbeitsverhältnis beendet, wenn die Kündigung wirksam ist. In diesem Fall hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit, gegen die Kündigung zu klagen.

Aufhebungsvertrag:
Durch einen Aufhebungsvertrag wird das Arbeitsverhältnis mit dem Einverständnis beider Parteien beendet. Im Vertrag werden die Konditionen wie Kündigungsfristen, Regelungen oder Abfindung schriftlich festgehalten. Der Aufhebungsvertrag kann sich sowohl für den Arbeitgeber, als auch für den Arbeitnehmer lohnen.

Dein Arbeitgeber hat Dir gekündigt? Oft sind Kündigungen unwirksam. Es lohnt sich, die Kündigung prüfen zu lassen.
Grundsätzlich wird zwischen der ordentlichen und außerordentlichen Kündigung unterschieden. Bei der ordentlichen Kündigung muss die gesetzliche Kündigungsfrist eingehalten werden.

Kündigungsschutzklage – Wann ist eine Klage gegen Deine Kündigung möglich?

Arbeitnehmer, die länger als sechs Monate und in einem Betrieb mit mehr als zehn Mitarbeitern tätig sind, unterliegen dem Kündigungsschutzgesetz. Dieses schützt Arbeitnehmer vor einer ordentlichen Kündigung.
Nach § 1 des Kündigungsschutzgesetzes darf eine Kündigung durch den Arbeitgeber nicht sozial ungerechtfertigt sein und muss wegen eines verhaltens-, personen- oder betriebsbedingten Grundes erfolgen. Andernfalls wäre die Kündigung unwirksam.

Mögliche Gründe für eine unwirksame Kündigung sind z.B.:
• Nichteinhaltung der Kündigungsfrist
• Korrekte Einhaltung der Frist, jedoch unzureichender Kündigungsgrund
• Die Kündigung wurde mündlich oder per Email erteilt
• Nötige Sozialauswahl wurde falsch oder nicht berücksichtigt
• Keine vorherige Abmahnung bei schweren verhaltensbezogenen Fehlern des Arbeitnehmers
• usw.

Ob und inwieweit eine Kündigungsschutzklage sinnvoll ist, hängt somit immer stark vom Einzelfall ab. Wer seine Kündigung nicht hinnehmen will, kann sich gerichtlich in Form einer Kündigungsschutzklage nach § 4 KSchG gegen seinen Arbeitgeber wehren. Im Rahmen dieser prüft das Arbeitsgericht, ob die Kündigung fehlerfrei und somit wirksam ist.

Wichtig: Die Frist für die Kündigungsschutzklage beträgt drei Wochen nach Zugang der Kündigung. Die Klage muss innerhalb dieser Zeit beim Arbeitsgericht in Schriftform eingereicht werden!

Wenn Du gegen die Kündigung vorgehen möchtest, muss die Kündigungsschutzklage innerhalb von 3 Wochen beim Arbeitsgericht eingereicht werden!

Abfindung bei Kündigung – Wann ist eine Entschädigung möglich?

Die Kündigungsschutzklage schützt den Arbeitnehmer zunächst vor Verlust seines Arbeitsplatzes. Die Prüfung der Kündigung durch ein Gericht hat aber auch selbst dann einen Vorteil, wenn der Arbeitnehmer gar nicht mehr an einem Fortbestehen des Arbeitsverhältnisses interessiert ist. In vielen Fällen können Arbeitnehmer durch die Kündigungsschutzklage eine Abfindung erwirken. Deren Höhe bestimmt sich oft allein durch das Verhandlungsgeschick.
Durch eine Kündigungsschutzklage haben Arbeitnehmer gegenüber ihren Arbeitnehmern ein stärkeres Druckmittel in der Hand und eine bessere Verhandlungsposition. Die Rechtmäßigkeit einer erfolgten Kündigung ist oft nicht zu 100% gegeben – dessen sich Arbeitnehmer durchaus bewusst sind. Daher sind sie oft bereit, eine Abfindung zu zahlen, bevor die Kündigung im Rahmen einer Klage als unwirksam erklärt wird und das Arbeitsverhältnis fortgeführt werden muss.

Bei unwirksamen Kündigungen haben Arbeitnehmer Anspruch auf Fortführung des Arbeitsverhältnisses oder können eine Abfindung erwirken. 

Frist Kündigungsschutzklage - Was muss ich tun, um meine Kündigung anzufechten?

Am allerwichtigsten ist: Schnell handeln! Denn die Frist für eine Kündigungsschutzklage beträgt nur drei Wochen nach Zugang der Kündigung. Natürlich können die Kosten einer Kündigungsschutzklage ohne eine bestehende Rechtsschutzversicherung beachtlich sein. Diese richten sich nach der Höhe des Streitwerts, also dem Bruttomonatsgehalts des Arbeitnehmers.  Neben dem Risiko, den Prozess zu verlieren und die Kosten auf sich nehmen zu müssen, bleiben selbst bei einem gewonnenen Prozess immer die selbst zu tragenden Anwaltskosten.

Wer sich nicht sicher ist, ob seine Kündigung im Rahmen einer Kündigungsschutzklage gute Chancen auf ein positives Urteil und damit eine Abfindung hat, kann seine Kündigung einfach kostenlos von RightNow prüfen lassen.
Besteht eine Möglichkeit, die Kündigung anzufechten, bekommst Du von RightNow direkt ein Angebot für eine Abfindung. Du erhältst dann in kurzer Zeit Dein Geld und hast nichts weiter mit dem Fall zu tun.
Wir übernehmen die gesamte Arbeit und den Prozess vor Gericht. Das gilt auch für das Risiko – sollten wir den Fall verlieren, entstehen für Dich keinerlei Kosten. 

RightNow prüft Deinen Anspruch kostenlos und unverbindlich! Bei guten Chancen erhältst Du direkt ein Angebot für eine Abfindung.
Ohne Stress und Risiko.